Theaterfestival für Schulklassen und Wahlfachgruppen aus dem Kanton Bern

Tipp

Der Theaterfrühling 2016

unterwegs zuhause



Unterwegs zuhause: Anderswo eine Bleibe finden, Wurzeln suchen oder mit den Zugvögeln ziehen, am Bahnhof oder Flughafen warten, daheim in den vier Wänden oder gar in einer Bärenhöhle vom Reisen träumen, unter Gefahr ausreis(s)en oder sich einfach treiben lassen.

Während des Theaterfrühlings 2016 zeigten Schülerinnen und Schüler aus dem Kanton Bern ihre Stücke auf einer professionell ausgestatteten Bühne und beschäftigen sich intensiv mit Theater. Die Vorgabe ‚unterwegs zuhause’ diente allen Teilnehmenden als Inspiration, als kreative Einschränkung und schaffte Verbindung zwischen den verschiedenen Projekten.

Die teilnehmenden Klassen und Wahlfachgruppen hatten sich mit ihren Lehrpersonen auf eine Reise begeben, dies brauchte vor allem zu Beginn etwas Mut, da sie ja nicht wussten, wo die Reise hinführen würde. Als Reisebegleitung halfen erfahrene Theaterschaffende, Ideen zu bündeln und zu strukturieren.

Die Themenvorgabe ‚unterwegs zuhause’ und die darauf basierende Themensammlung mit Fragestellungen führten dazu, dass in allen Vorstellungen eine Auseinandersetzung mit Thema und theatralischen Mitteln erlebbar wurde.

Die Vielfalt reichte von erträumten Reisen in einer gemütlichen Bärenhöhle bei den Unterstufenkindern bis zu den realen, bedrückenden, aber auch temporeich und witzig inszenierten Geschichten von jungen MigrantInnen.


Programmrückblick

On the way .... home?
Von und mit der Theaterwahlfachgruppe Lorraine
4. – 6. Klassen, Schule Lorraine, Bern
Spielleitung: Britta Hänni

Anderswo eine Bleibe finden, daheim in den vier Wänden vom Reisen träumen, unter Gefahr ausreis(s)en oder sich einfach treiben lassen. Geschichten, die berühren, die zum Nachdenken anregen, die einen zum Lachen bringen. Come in and find out.



Mandalo
Von und mit der Theatergruppe Bümpliz,
Angebot der Schule 7. bis 9. Klasse,
Schulhaus Bümpliz
Spielleitung: Toni Spahni

Unsere Wurzeln - Szenen aus den Reisen und Geschichten unserer Eltern.
Wo sind wir zu Hause?



Terminal 1C
Von und mit dem Freifach Theater, 10. Schuljahr, BVS Biel-Bienne
Spielleitung: Andrea Cassam

Der gesamte Flugverkehr des Flughafens XYZ liegt lahm.
Nun beginnt bei den Passagieren des Terminals 1C das grosse Warten
und dabei kommt es zu unerwarteten Zwischenfällen.




Wilhelm Tell
Von und mit dem Club U14 Junge Bühne Bern
Leitung: Christoph Hebing und Bea Schild
Bühne: Elia Schwaller

Wilhelm Tell ist unser Nationalheld, Rebell, Sohn, Nachbar, Grossvater, Bandmitglied und König. So mutig und rebellisch zu sein wie er wäre cool. Er hatte viele kriegerische Fähigkeiten. Coole Frisur. Geiler Body. Schönes Tattoo mit Apfel. Und trotzdem, er ist auf der Flucht im eigenen Land.
Warum nur hat er den Hut nicht gegrüsst?
Und was spielt die Lehrerin da für eine Rolle?



Die Bärenhöhle
frei nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Regine Schindler
Klasse 2a, Schulhaus Blindenmoos, Schliern
Spielleitung: Heidi Kähr, Denise Kolly
Musikalische Leitung: Sabou Lächler

Wenn Maus und Hase doch nur Flügel hätten! Dann könnten sie wie die Zugvögel in warme Länder fliegen.
Die beiden lassen sich aber Einiges einfallen, damit sie den Winter trotzdem gut überstehen. Mit erfundenen Geschichten überlisten sie den Bären und verbringen zusammen eine gemütliche Zeit in der Bärenhöhle.



SOVENIR
Von und mit der 1. Primarklasse b, Primarschule Hinterkappelen
Spielleitung: Corinne Küpfer
Musikalische Leitung: Helena Kocher

Jedes Jahr zur selben Zeit versammeln sich die Tiere bei der Eule. Alle müssen beim Frühlingsputz des Waldschatzes mithelfen... Doch was ist dieses Jahr anders? Da fehlt ja jemand! Wann kehren die Störche endlich von ihrer Reise zurück?



Spielzeug Adieu!
Ein selbstentwickeltes Stück in Anlehnung an das Bilderbuch „Reise nach Tripiti“ von H.U. Steger
6. Klasse, Schulverband Bettenhausen-Ochlenberg-Thörigen, Schulhaus Thörigen
Spielleitung: Corinne Schaad

Was soll man tun, wenn die Eltern einem beauftragen, sein altes, aber liebgewordenes Spielzeug zu entsorgen? Drei Kinder müssen mit diesem Zwiespalt umgehen und begegnen auf ihrem abenteuerlichen Weg Menschen mit unterschiedlichsten Ansichten.



Geschichten aus dem Koffer
Von und mit der 5./6. Klasse Hessgut, Liebefeld
Spielleitung: Marianne Röthenmund

Wo fühlen wir uns daheim? Was entsteht, wenn wir uns auf die Reise begeben? Ist es schwierig, wenn man zwei Zuhause hat? Was passiert zwischen Sofa und Strand? Was verbirgt sich wohl im Koffer?
Szenen und Begegnungen von Zuhause und unterwegs ...



Wer ist ... auf der Flucht?
Von und mit dem Freifach Schauspiel, 7. bis 9. Klasse, Schulzentrum Längenstein, Spiez
Spielleitung: Maud Koch

Die Gäste in der neuen Reality-Talkshow „Wer ist ... auf der Flucht?“ könnten unterschiedlicher nicht sein: Klaus ist tollpatschig, Naomi erfolgsverwöhnt. Yusuf kann nie mehr nach Hause, Annika will ihr Zuhause nie verlassen. Linda kann nicht genug kriegen vom Leben, Mara möchte es am liebsten beenden.
So verschieden die Menschen, die heute ihre Geschichten erzählen, auch sind: Etwas haben sie alle gemeinsam: Sie sind auf der Flucht.



Auf den Spuren der weißen Kleckse
Ein selbstentwickeltes Stück
Klassen 9a und 9b, Sekundarstufe Biglen
Spielleitung: Barbara Mikosch und Brigitte Wittwer

Woher kommen bloß die weißen Kleckse im Bahnhof?
Und wonach sucht eigentlich der Polizist so aufgeregt?
Zum Glück ist da ein Obdachloser, der im Bahnhof zuhause ist und das Geschehen hier genauestens beobachtet.
Durch seine ausschweifenden Geschichten, die er dauernd erzählt, gelingt es, das Geheimnis zu lüften.




Das Plakat 2016